Project CARS Review: Das schönste Rennspiel der Geschichte

Nach vier Jahren Entwicklungsarbeit unter den wachsamen Augen der Spieler und nach wiederholten Verzögerungen ist Project CARS, ein Rennsimulator der alten Schule, endlich erschienen. Wird es unter anderen Autospielen sofort die Pole-Position einnehmen?

VORTEILE:

  1. Brillantes Grafikdesign;
  2. Dynamisch wechselndes Wetter und Tageszeit;
  3. Vielfältige Optionen und Einstellungen, angepasst an die eigenen Erwartungen;
  4. Ein praktisch vollständiger Satz ikonischer Tracks;
  5. Eine tolle Atmosphäre eines Rennwochenendes.

NACHTEILE:

  1. Die Autoauswahl mag uninteressant erscheinen;
  2. Der Karrieremodus ist nicht motivierend genug, um ihn abzuschließen;
  3. Ein unterentwickeltes Kollisionssystem;
  4. Der Simulationsrealismus wird die anspruchsvollsten Spieler möglicherweise nicht zufriedenstellen;
  5. Das Wiedergabesystem;
  6. Eine veraltete Art, das Auto zu lackieren.

Fans realistischer Rennsimulatoren hatten in den letzten Jahren keinen Grund zum Feiern. Nach einer Art „goldener Ära“, in der der Markt von Produktionen aus dem Studio Papyrus (NASCAR, Grand Prix Legends) dominiert wurde, im Jahr 2005 – dem Jahr, in dem rFactor, Live for Speed ​​und GTR sowie Fortsetzungen und Erweiterungen zu Letzteres Spiel von SimBin (GTR2, GT Legends Race ’07) wurde veröffentlicht – die Welt der Computerrennen wurde von Arcade-Multiplattform-Rennproduktionen dominiert: Grid, Dirt und Need for Speed. Die größten Simulator-Liebhaber wechselten zum Abo-Modell des anspruchsvollen iRacing; andere richteten ihre Aufmerksamkeit auf die Flaggschiff-Konsolenrennsport-Produktionen: Forza und Gran Turismo. Die Spiele aus dem Need for Speed-Franchise, insbesondere Shift 2: Unleashed, waren ein Schritt in die richtige Richtung, aber das übermäßig Arcade-Fahrmodell erlaubte es nicht, sie mit Spielen wie GTR gleichzusetzen 2. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Macher von Shift – Slightly Mad Studios – viel größere Ambitionen hatten: einen realistischen Old-School-Rennsimulator namens Project CARS zu entwickeln. Der Titel erblickte das Licht der Welt dank einer Crowdfunding-Kampagne auf einer unabhängigen Plattform WMD (World of Mass Development), an der Spieler und echte Fahrer aktiv beteiligt waren. Unter den Leuten, die bei der Produktion halfen, waren der Bruder von Lewis Hamilton, Nicolas, und der STIG selbst – Ben Collins. Nach vorübergehenden Schwierigkeiten mit der Verschiebung der Veröffentlichung des Spiels kam die Produktion, die als Konkurrent von Forza und Gran Turismo gilt, endlich auf den Markt. Können wir es wirklich mit den oben genannten Titeln vergleichen? Nicht ganz. Es bietet eine etwas andere Perspektive in Bezug auf den Fokus des Gameplays und den Karrieremodus.

Sowohl die Gran Turismo- als auch die Forza-Reihe ähneln Autotempeln – die Fahrzeuge stehen dort im Mittelpunkt. Wir sammeln sie, sparen Geld für unsere Traummodelle, nehmen Verbesserungen vor, wählen Farben und klettern die Karriereleiter hoch, um immer schnellere Autos freizuschalten. Project CARS ist nichts dergleichen. Dabei steht das Rennen an sich im Mittelpunkt: auf der Strecke antreten, nachfolgende Rundenzeiten um Sekundenbruchteile verkürzen, Konkurrenten überholen und die Einstellungen anpassen. Alle Klassen und Autos sind von Anfang an freigeschaltet und immer verfügbar. Wir sammeln keine Erfahrungspunkte oder Credits, spektakuläres Fahren zählt nicht, und es gibt kein Preisgeld, Drift, Rallye oder Tuning (!) – Project CARS ist einfach die Freude am Kreisfahren auf einer Asphaltstrecke , und eine Rückkehr zu den alten Simulatoren von SimBin.

Es liegt an uns, ob wir unsere Karriere ab 24h Le Mans starten wollen.

Der Karrieremodus unterscheidet sich von dem in anderen zeitgenössischen Rennspielen. Wir werden nicht wie Rookies behandelt, die gerade erst in die Rennwelt eingestiegen sind, und wir müssen nicht von Klasse zu Klasse aufsteigen. Alles basiert auf Jahreszeiten; Wir unterzeichnen einen Vertrag zur Teilnahme an der Liga für die Dauer von einem Jahr. Es liegt an uns, ob wir unsere Karriere mit Karts, GT3-Fahrzeugen oder LMP-Prototypen, bekannt aus dem 24h-Rennen von Le Mans, starten wollen. Wir haben in jedem Aspekt des Spiels die volle Entscheidungsfreiheit. Nichts ist vorgeschrieben – wir entscheiden, wo wir Rennen fahren wollen. Manche mögen es sogar als Nachteil sehen, denn Project CARS gibt uns praktisch keinen Anreiz, überhaupt mit dem Karrieremodus zu beginnen – es sei denn, jemand ist darauf bedacht, die eingebauten Aufgaben (eine Art Errungenschaften) zu erledigen.

Diese Aufgaben unterteilen sich in primäre (dh Gewinn der LMP-Meisterschaft innerhalb von 10 Saisons, beginnend mit Karts) und sekundäre, das Zusammenfassen von Angeboten von Sponsoren, die Anzahl der Einladungen zu anderen Rennveranstaltungen usw. Ein wichtiger Vorteil einer Karriere ist die Tatsache, dass Wir machen uns zufällig und schrittweise mit verschiedenen Fahrzeugen, Strecken oder Regeln vertraut. In anderen Modi wie Solorennen, Freies Training oder Rennen gegen die Zeit müssen wir alle Optionen selbst festlegen. In einem Online-Spiel geht es um klassisches Rennfahren, entweder in einer privaten Session mit unseren Freunden oder einer öffentlichen, sowie um den Versuch, unabhängig voneinander einen Rekord zu brechen – dann fahren wir gegen den „Geist“ eines anderen Spielers. Bei Online-Rennen zählt unser Ruf am meisten – unsere Ergebnisse, wie oft wir Verstöße begehen, wegen Kollisionen oder Kurvenfahrten disqualifiziert werden. Je schlechter wir abschneiden, desto häufiger trifft das Spiel auf ebenso miese (oder bösartige) Fahrer und umgekehrt – gute Spieler können sich darauf verlassen, dass sie gegen ebenso erfahrene Gegner antreten.

Mercedesa 300SEL – nicht wirklich beliebtes Auto in Rennspielen.

Dass das Hauptaugenmerk des Spiels auf dem Rennsport liegt, zeigt sich auch in der Vielfalt der verfügbaren Autos. Menschen, die eine Vorliebe für moderne Fahrzeuge haben, werden diese Auswahl nicht besonders ansprechend finden. Es ist ziemlich offensichtlich, dass die populäreren Rennserien als Orientierungshilfe verwendet wurden, und das Spiel versuchte, mindestens mehrere Vertreter von ihnen bereitzustellen. Unter den fast 70 Autos (einschließlich einiger wiederkehrender) finden wir Karts, Open-Wheel-Rennwagen (sowohl modern als auch alt), Gran Turismo-Autos (BMW M3, Z4, Mercedes SLS, Porsche 911), Supersportwagen (Pagani Huayra, McLaren P1 ), Retro-Klassiker (Ford Sierra, Mercedes 300SEL) und Straßenautos (Ford Focus, BMW Z1, Mitsubishi Lancer Evo X, Renault Megane, Clio). Was wir in der Garage finden, kann Project CARS beispielsweise nicht mit Forza 5 mithalten, aber man muss zugeben, dass sich das Angebot als ausreichend und im Vergleich zu anderen Rennserien durchaus interessant erweist. Das Spiel hat keinen Fahrzeugeditor, und es ist unmöglich, unsere Autos mit einem Klick zu lackieren – was uns stattdessen angeboten wird, sind veraltete Skins, bekannt aus den Zeiten von NASCAR 2003. Wer sich mit Photoshop auskennt, kann diese Vorlagendateien in bearbeiten und erstellen das Programm. Ästhetisch ähnelt die Garage der, die wir in Shift bekommen haben und bietet die Möglichkeit, innen zu fotografieren.

BMW Z4 GT3 auf Nordschleifen-Strecke.

Die Auswahl der Tracks ist jedoch eine ganz andere Geschichte. In dieser Hinsicht verwöhnen Slightly Mad Studios die Fans des Motorsports im Grunde, und die Anzahl der bekannten und ikonischen Tracks ist höher als bei anderen Titeln des Genres. In Project CARS können wir auf Strecken wie Monza, Imola, Monaco, Laguna Seca, Spa, Donington, Snetterton, Bathurst, Brands Hatch, Watkins Glen, Silverstone und natürlich der „Grünen Hölle“ – dem berüchtigten Norden – Rennen fahren Schleife Nьrburgring – Nordschleife. Die Standorte umfassen jeden Winkel der Welt. Einige wurden aus lizenzrechtlichen Gründen umbenannt – z.B. die engen Gassen von Monaco werden „Cote d’Azur“ genannt. Darüber hinaus folgten die Macher der Gran Turismo-Reihe, indem sie zwei fiktive Landschaftsrouten einbauten, die auf der Landschaft Kaliforniens bzw. der Südküste Frankreichs basieren. Auf den ersten Blick mag ihre Ergänzung etwas forciert wirken, aber sie erweisen sich im Vergleich zu anderen, recht ähnlich aussehenden Strecken als nette Abwechslung – vor allem im freien Übungsmodus. Dort finden wir bergige, kurvenreiche Straßen und Tunnel, die für Momente eines ganz anderen Hörerlebnisses sorgen.

Dynamisch wechselndes Wetter sieht fantastisch aus.

Strecken und Autos sind natürlich an das Grafikdesign gebunden und durch die Tatsache, dass die Aufnahmen aus früheren Versionen weit verbreitet waren, wussten wir schon früh, dass uns höchste Qualität geboten wird. Project CARS sieht in der Tat fast fotorealistisch großartig aus. Vielleicht machen die Fahrzeugmodelle oder das Aussehen von Armaturenbrettern keinen großen Eindruck auf diejenigen, die solche Dinge schon im DriveClub gesehen haben – die Qualität ist sehr ähnlich, die Strecken selbst sind auch nicht zum Bewundern gedacht – aber die Schönheit der Kunstwerke zeigt sich in kleinen Details und vor allem im System des dynamisch wechselnden Wetters und der Tageszeit. Unterschiedliche Beleuchtungsarten in Kombination mit Sonneneinstrahlung, Pfützen auf dem Asphalt, Nebel, Reflexionen an Karosserien oder Scheiben sowie Scheinwerfern sorgen für einen wahrhaft verblüffenden Effekt. Wenn wir ein ziemlich langes Rennen wählen oder einen schnellen Zeitablauf implementieren, werden wir sehen, dass der Tag sanft in die Nacht übergeht und der wolkenlose Himmel in strömenden Regen oder umgekehrt. Ein ausgezeichneter Leckerbissen ist die Form eines kleinen Details: Wenn wir ein Rennen auswählen, das im Januar stattfindet, werden wir sehen, dass es in Europa nach 16 Uhr dunkel wird! Um das Gesamtbild zu vervollständigen, bekommen wir tolle Texturen von Asphalt oder Gegenständen auf der Strecke – wir können sehen, dass die Reifen neben den Brettern alt und abgenutzt sind und die Absperrungen zerkratzt sind.

Daher sieht die Kulisse unserer Bemühungen auf der Strecke wirklich fantastisch aus und Project CARS ist derzeit ohne Zweifel das schönste Rennspiel (vielleicht sogar das schönste Spiel auf dem PC). Exzellente Grafik wird von einer ebenso großartigen Audioeinstellung begleitet. Motoren, Schaltgeräusche – alles klingt toll und je nach Modell anders und ändert sich je nachdem, ob wir den Blick von außen oder eine Kamera am Helm nutzen. Ebenso stimmungsvoll und realistisch sind die Geräusche von Regen, der auf die Karosserie des Autos fällt, die Scheibenwischer arbeiten oder das Echo der Stimme des Sprechers auf der Strecke. Etwas schlimmer dagegen sind die Geräusche von GT-Fahrzeugen – diese wirken wie bei Straßenfahrzeugen gedämpft. Es knarrt, klingelt oder klopft nichts – hier wären wohl mehr Soundeffekte angebracht. Für einen echten „Benzinkopf“ wird der Motorsound immer die perfekteste Musik sein, weshalb das Spiel genau das während des Rennens bietet. Wenn Sie jedoch lieber Ihre Musikauswahl hören möchten, gibt es in den Optionen einen Link, der Sie auf die Spotify-Website führt und es ermöglicht, eine ausgewählte Playlist für die Dauer des Wettbewerbs zu aktivieren.

Einer von dreißig Filtern für Instagram-Fans.

Vor der Veröffentlichung des Spiels schien das Fahrmodell das umstrittenste Merkmal der Produktion zu sein. Einerseits bewerben die Macher Project CARS als extrem realistischen Simulator, und das Team besteht aus den ehemaligen Mitgliedern des Studios SimBin. Andererseits baut der Titel auf der (modifizierten) Madness-Engine auf, die das ziemlich Arcade-Shift 2: Unleashed unterstützte und auf Konsolen spielbar sein wird. Was ist dabei herausgekommen? Natürlich bietet das Spiel einige Krücken – Brems- und Abbiegehilfe, ABS und ESP. Dank dieser Erleichterungen können wir auch mit Tastatur ein ordentliches Fahrerlebnis haben, aber erst nach dem Anschließen des Lenkrads gewinnen wir die volle Kontrolle über das Fahrzeug.

Sonnenuntergang in Kalifornien.

Nachdem ich alle Helfer ausgeschaltet hatte, führte ich einige Tests durch. Im Spiel steht uns das berühmte Formel-1-Auto Lotus 49 aus dem Jahr 1967 zur Verfügung, der „Held“ eines der renommiertesten Simulatoren, Grand Prix Legends. Ich habe es für eine Spritztour auf der Monza-Strecke gemacht, genau wie ich es einmal in der GPL getan habe. Dann habe ich mich für den BMW Z4 GT3 und die Nordschliefe entschieden; Genau das gleiche Set ist in Assetto Corsa zu finden, einem Titel, der mit Project CARS konkurriert, aber mit viel weniger Hype und Werbung veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse waren folgende: Der Oldie Lotus ohne Spoiler war einfacher zu fahren als in Grand Prix Legends, aber das Fahrerlebnis des modernen BMW war in beiden Spielen sehr ähnlich. Wir können einige kleine Unterschiede feststellen, hauptsächlich in der Art und Weise, wie das Force-Feedback beim Überfahren von Bordsteinen funktioniert. schließlich sind das ganz andere Motoren, die für die Physik zuständig sind. Die Geschwindigkeit beim Befahren der Strecke, die Neigung ins Schleudern zu geraten oder die Kontrolle über das Fahrzeug fühlten sich jedoch sehr ähnlich an. Die größten Einwände, die ich habe, beziehen sich auf das System der Kollisionen mit Objekten. Dies zeigt sich nicht nur bei Kollisionen mit den verschiedenen Elementen der Strecke (Poller, die wie in Zeitlupe über die Motorhaube fliegen), sondern auch beim sanften „Rammen“ mit anderen Autos – das sieht nicht so natürlich und realistisch aus wie z.B. in Forza 5.

Schadenssystem ist nicht nur ein optisches Gimmick.

Project CARS ist sicherlich anspruchsvoller als Shift 2. Vielleicht fehlt ihm ein bisschen der Realismus von GTR 2 oder den Sims von Papyrus, aber auch Fans echter Hardcore-Herausforderungen dürften im Spiel von SMS etwas nach ihrem Geschmack finden. Hinter dem Steuer ist jedes Auto ganz anders – je nachdem, ob wir in einem modernen Formel-1-Auto, das dank Spoilern quasi am Boden festgeklebt ist, oder einem kleinen Clio ein anderes Fahrgefühl haben. Ein Auto verhält sich auf kalten Reifen in den ersten Runden anders und später im Rennen, wenn sie aufgewärmt sind. Wir können die Option des allmählichen Reifenverschleißes, des Kraftstoffverbrauchs und der mechanischen Störungen aktivieren. Optionseinstellungen sind sehr komplex und ermöglichen asymmetrische Interferenzen mit fast jedem wesentlichen Element der Struktur. Darüber hinaus können wir auch die Höhe unserer Position hinter dem Lenkrad bestimmen, das Sichtfeld und das Verwackeln der Kamera je nach Geschwindigkeit anpassen, sowie die suggestive Sicht aus dem Fahrerhelm und die Möglichkeit, eine Anwendung zu starten ein Tablet mit Telemetrie, Fahrplan oder das LCD-Display des Autos.

Während des Rennens legen wir die Strategie unserer Besuche im Boxenstopp fest, und wir hören unseren Ingenieur, der uns sagt, was mit dem Auto passiert und uns über die Zeitunterschiede oder die Situation auf der Strecke informiert (in der Version für PS4 wird es die Stimme von Ben Collins – STIG. Das Verhalten der KI ist ganz korrekt. Sie fährt nicht roboterartig geradeaus, sie kann sogar von der Seite angreifen, durch das Gras gehen und Unfälle verursachen Die Geschwindigkeit der Rivalen lässt sich einfach per Schieberegler regulieren, sodass jeder eine Position finden sollte, an der die Konkurrenz weder zu schwer noch zu leicht wird. Project CARS bietet das wahrscheinlich umfassendste Immersionserlebnis und die beste Atmosphäre in einem echtes Rennwochenende auf der Strecke in Computerspielen Die Auswahl an Optionen ist enorm und wir können sie individuell anpassen.

Nürburgring im Nebel.

Leider haben die lange Entwicklung des Spiels und viele Verzögerungen des Release-Termins nicht dazu beigetragen, alle Fehler oder schlechten Lösungen zu beseitigen. In Project CARS finden wir einige nervige Details, wie zum Beispiel das schlecht aufgelöste System von Replays, die nicht ruckelfrei zurückgespult oder auf die Ansicht eines anderen Autos umgeschaltet werden können – obwohl dies während des Rennens als „Zuschauer“ möglich ist. Einige Optionen werden mit einem Schieberegler sanft und komfortabel angepasst, andere verwenden „links-rechts“-Pfeile. Wenn wir die Rundenanzahl von 8 auf 50 ändern wollen, müssen wir uns durchklicken, bis wir die gewünschte Anzahl erreicht haben. Das Wechseln der Ansichten geht manchmal schief und die Helmkamera wird mehrere Stockwerke über dem Auto platziert. In der verfügbaren Version des Spiels fehlen noch animierte Boxenstopps – es gibt keine Animationen von Mechanikern, die beim Reifenwechsel und beim Tanken des Fahrzeugs beteiligt sind. Um an Rennen mit den Ultra/High-Einstellungen und Rennen mit 45 Gegnern teilnehmen zu können, brauchen wir eine wirklich starke Hardware, aber das Testen der endgültigen Version auf einem i5 4690-Prozessor mit GTX 970-Grafik führte zu einem recht flüssigen Gameplay auf fast höchster Ebene Details, vorausgesetzt, MSAA war ausgeschaltet, da dies die Framerate praktisch „massakern“ würde. Das Herabsetzen einiger Optionen auf mittlere Werte führt nicht zu einer allzu drastischen Verschlechterung der Grafik, aber selbst bei einer so komfortablen Einstellung habe ich manchmal Knackser erlebt. Das Spiel verlangsamte sich manchmal ohne Grund für 10 bis 12 Frames, wenn unser Fahrzeug durch die Startlinie fuhr, obwohl es einen Moment zuvor konstant 60 FPS mit vielen Autos in der Nähe hielt. Das gleiche Rennen mit minimal geänderter Tageszeit wiederholte sich ohne Probleme.

Hat Project CARS alle Erwartungen an das Spiel erfüllt? Auf der einen Seite erhalten wir einen großartigen Rennsimulator – er ist etwas einfacher und weniger anspruchsvoll als iRacing, während er über eine überlegene Grafik, ein System für dynamisch wechselndes Wetter und eine Vielzahl von Optionen verfügt, die wir anpassen können. In Project CARS können wir ein 24-Stunden-Rennen von Le Mans aufstellen oder bei Regen und Nebel die 73 Runden der Nordschliefe-Strecke absolvieren, in Monaco mit einem Rennwagen eine Runde drehen oder am Renault Clio Cup in Silverstone teilnehmen. So eine Produktion für PC hatten wir schon lange nicht mehr; In gewisser Weise ist es ein Comeback der alten Art, Rennspiele zu erstellen – als Werkzeug für die Spieler, das es ihnen ermöglicht, ihre eigenen Rennen zu erstellen und ihnen absolute Freiheit zu geben. Vielleicht ist es ein bisschen schade, dass das Spiel so auf den Rennsport ausgerichtet ist, dass die Siegerautos nicht im Rampenlicht stehen – eine Möglichkeit, sie in einer Garage mit unserer einzigartigen, persönlichen Sammlung in größerer Zahl zu präsentieren und nicht nur als ein Browser der im Spiel verfügbaren Inhalte. Vielleicht fehlt ihm auch der „coole“ Faktor, der es mit Top Gear auf Augenhöhe bringen würde, aber trotz dieser Mängel und ein paar technischen Pannen ist Project CARS eine großartige Produktion, die viel Spaß macht. Es ist ein Spiel, das in die Sammlung jedes Fans von Forza, Gran Turismo und den älteren Sims gehören sollte. Die Macher versprechen, ihr Projekt ständig zu aktualisieren, so dass wir vielleicht mit der Zeit den Inhalt bekommen, der das Spiel perfekt macht.

Sebastian schneiderhttps://midian-games.com
eSportler Dies ist kein Beruf, es ist ein Lebensstil, eine Möglichkeit, Geld zu verdienen und gleichzeitig ein Hobby. Für Sebastian gibt es auf der Seite einen eigenen Bereich - "Neuigkeiten", wo er unseren Lesern über die jüngsten Ereignisse berichtet. Der Typ widmete sich dem Gaming-Leben und lernte, die wichtigsten und interessantesten Dinge für einen Blog hervorzuheben.

Firewatch Review – Allein im Wald

Firewatch schien seit seiner ersten Ankündigung ein einzigartiges Spiel zu sein, und wir wollten uns ansehen, ob das Spiel mehr als nur ein...

The Outer Worlds Review – Rollenspiel des Jahres? Ja, von 2012

Vor einem Jahr läutete Obsidian The Outer Worlds auf der Welle heftiger Kritik an Fallout 76 ein. Heute, wenn Bethesda nicht mehr die...

Away: The Survival Series – Eine fragwürdige Pilotfolge

Eine interaktive Naturdokumentation klingt auf dem Papier interessant, aber wie läuft sie ab, wenn Sie wirklich als Lebewesen spielen? Sagen wir einfach, machen...

Darkest Dungeon Review – ein fesselndes Rollenspiel für die Entschlossenen

Das anspruchsvollste Spiel der letzten Monate ist da. Darkest Dungeon ist ein Hardcore-Rollenspiel, das du lieben oder hassen wirst. VORTEILE: Spieltiefe;...

Wohin das Herz führt Rückblick: Das Spiel des Lebens

Wenn man an ein Videospiel denkt, denkt man nicht sofort an ein Kunstwerk, das einen über sein Leben nachdenken lässt und was es...