Death Stranding Review – Ein langer Spaziergang mit Kojima

Ich habe 3222 Minuten gebraucht, um Death Stranding zu beenden. Das waren fünfzig Stunden Zauber mit leichten Andeutungen von Bestürzung. Aber die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass Hideo etwas geschaffen hat, das allen traditionellen Regeln der elektronischen Unterhaltung widerspricht.

Als 2015 bekannt wurde, dass Hideo Kojima sich von Konami trennt und die Metal Gear Solid-Serie hinter sich lässt, konnte ich nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass die Branche das Ende eines Kapitels erreicht hat – ein Kapitel, das auch ein großer Teil davon war mein eigenes Leben. Wir würden nie wieder ein neues Metal Gear Solid spielen. Lasst uns die Flasche aufbrechen, auf die tolle Serie und all die Gefühle, die sie uns von 1987 bis 2015 gab, anstoßen – so etwas.

Springen Sie zu 2016, der E3. Andrew House, damals CEO von Sony Interactive Entertainment, lädt „einen der kreativsten Köpfe der Gaming-Geschichte“ auf die Bühne. Die Lichter gehen aus, der Vorhang öffnet sich – eine Silhouette steigt die Treppe hinunter, die allmählich aufleuchtet. Hideo Kojima kommt herein und sagt: „Ich bin zurück.“ Wenige Augenblicke später verlieren alle den Verstand mit dem ersten Trailer zu Death Stranding, der einen nackten, weinenden Norman Reedus an einem Strand zeigt, der ein neugeborenes Baby umarmt. Und wir alle wussten: „Ah scheiße, hier geht’s wieder.“

"Death

Die Reise beginnt.

DENKEN SIE DARAN: KEINE SPOILER

Wir werden hier keine wichtigen Details zur Handlung verraten. Zum Zwecke der Überprüfung werden wir nur einen Umriss der Geschichte diskutieren. Wir werden nicht einmal alle Gadgets beschreiben, um den Spaß am Entdecken nicht zu verderben.

Ein 50-Stunden-Erlebnis

VORTEILE:

  1. Grafiken, Landschaften und detaillierte Modelle – Decima liefert immer noch!
  2. die von Kojima ausgewählten Lieder, gespielt von Low Roar und Silent Poets, werden Sie in ein wimmerndes Durcheinander verwandeln;
  3. die düstere Vision einer dystopischen Apokalypse gehört zu den großartigsten Schauplätzen, die Sie in jedem Videospiel sehen werden;
  4. eigenwillige Geschichte voller Wendungen, Absurditäten, Lügen, popkultureller Tropen und sentimentaler Gefühle;
  5. filmische Aufnahmen und fantastische Präsentation der Hauptfiguren der Geschichte, gespielt von echten Charakteren;
  6. der Moment, über den ich Ihnen nichts sagen kann, wegen eines Embargos für Sachen nach Kapitel 3;
  7. ein gut gestaltetes und unterhaltsames Multiplayer-Modul!

NACHTEILE:

  1. wenn Sie nur spielen, um zu lernen, worum es geht, kann es zu lang und eintönig sein;
  2. eine schwierige Handlung, die keine Geheimnisse preisgibt;

Das Abschließen von Death Stranding dauerte 53 Stunden, 42 Minuten und 51 Sekunden. 3222 Minuten. 197 Kilometer. 3,5 Tonnen. Das hat mir das Spiel gesagt, nachdem ich es beendet hatte. Fühle ich mich bereichert? Nun, ich habe das Gefühl, dass ich ein Spiel abgeschlossen habe, das engagiert und wertvoll ist. Eines, das Ihnen ein gutes Argument zum Nachdenken liefert: Ist Death Stranding mehr Kunst oder Unterhaltung? Fällt die Handlung dem Vorwand und dem Kitsch zum Opfer? Tötet die Wiederholbarkeit es nicht? Und, vielleicht am wichtigsten, ist es Kojima gelungen, die von ihm beabsichtigte Botschaft zu übermitteln?

Sie werden diese Fragen sicherlich bei vielen Gelegenheiten stellen, wenn Sie Death Stranding spielen. Und vielleicht stellen Sie einfach fest, dass die Kriterien, die Sie zur Bewertung von Spielen verwendet haben, unzureichend sind. Denn die Bedeutung dieses Spiels, seine Mechanik, sein Gameplay und seine Handlung, widersetzen sich den üblichen Regeln. Stellen Sie sich das so vor: Sie können die Grafik, die Handlung oder die Mechanik des Spiels schätzen. Schreiben Sie es sogar auf. Und dann versuchen Sie, Ihrem Freund davon zu erzählen. Und sie werden wahrscheinlich immer noch fragen: „Aber worum geht es eigentlich?“

Death Stranding ist kein schwieriges Spiel, sondern eine sehr schwierige, durch und durch persönliche Erfahrung. Diese Erkenntnis kommt früh, wenn Sie einen Hügel hinuntersteigen, die karge, isländische Landschaft in der Ferne beobachten und das Lied von Low Roar aus den Lautsprechern hören. Ich bin überzeugt, dass die meisten Rezensionen dieses Spiels den leicht aufgeblasenen Satz „nicht ein Spiel für jedermann“ enthalten werden. Das stimmt. Und ich werde versuchen, Ihnen zu sagen, warum.

"Death

Fragile (Lea Seydoux) ist einer der interessantesten Charaktere.

Eine kurze Weltgeschichte oder wie ich Kabelfernsehtechniker wurde

Sam Bridges (gespielt von Norman Reedus) ist ein Kurier. Er trägt Pakete und liefert lebenswichtige Ressourcen. Er ist ruhig, zurückhaltend und meidet Menschen. Er leidet an Haphephobie – Berührungsangst, also verstehst du, warum er nicht der geselligste Typ auf Erden ist.

Die nachgeschichtliche Erde. Als wir Sam kennen lernen, lebt er in einer leeren und unbewohnten Welt (die gelegentlichen Banditen nicht mitgerechnet). Keine Städte mehr, keine Straßen mehr. Keine Dörfer oder Geschäfte. Nicht einmal Ladenbesitzer! Niemand tut etwas – zumindest auf den ersten Blick.

Es gibt keinen Zeitbezug, und es macht Sinn – Geographie gibt es nicht mehr, die Welt hat keine Geschichte. Wir wissen, dass es früher eine Weltordnung gab (historisch, kulturell, politisch usw.), aber vor einigen Jahrzehnten ereignete sich das namensgebende Death Stranding, das jeglichen Zusammenhalt, Wissen und Geschichte auslöschte. Tod. Unsichtbare Kreaturen drangen in unsere Welt ein. Geister mit Nabelschnur begannen mit der globalen Vernichtung. Diejenigen, die überlebten, bauten Unterkünfte. Heute werden die Menschen unter der Erde geboren und aufgewachsen und „sehen“ die Sonne und den Himmel nur, wenn sie nach dem Tod an die Oberfläche transportiert werden.

"Death

Nur ein Baby im Glas.

Finstere Geister, Dämonen oder Wesen aus einer anderen Dimension erscheinen zusammen mit dem zeitlichen Niederschlag – dem Zeitfall. Dies ist kein gewöhnlicher Regen – er beschleunigt die Zeit und damit die Entropie. Stahl rostet komplett und Menschen altern in Sekundenschnelle. Der einzige Weg zu entkommen ist, sich tief unter der Erde zu verstecken. Diejenigen, die es nicht geschafft hatten, starben in mächtigen Explosionen. Es bleiben nur riesige Krater, wie nach Atomexplosionen.

Jeder Tod, auch aus natürlichen Gründen, führt zu diesen Explosionen und der Ankunft der ominösen Kreaturen. Daher wurde eine Verbrennungsanlage errichtet, in der die Überreste der Toten in Öfen verbrannt werden – weit weg von unterirdischen Städten. Aus dem gleichen Grund wurde die Gesellschaft in Dutzende von kleinen Gruppen aufgeteilt, die keinen Kontakt miteinander haben, und der Kurier ist der angesehenste Beruf. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die die Inseln der Menschheit verbinden.

Wir beginnen das Spiel, als der ehemalige Arbeitgeber von Sam, die Bridges-Organisation, ihn kontaktiert. Wir wissen, dass wir früher für die Firma gearbeitet haben, aber die Gründe für Sams Trennung von ihnen sind nicht klar. Schließlich nimmt er ihren Vorschlag an – Sam wird mit einem riesigen Unterfangen betraut: von der Ost- zur Westküste Nordamerikas zu reisen, um dabei ein Netzwerk aufzubauen, das die zersplitterte Bevölkerung wieder verbinden und den Wiederaufbau der Nation ermöglichen könnte. Sam nimmt den Job nicht an, weil er besonders patriotisch ist, sondern weil sein Freund aus Kindertagen entführt wurde. Und so wird er nicht nur Kurier, sondern auch Kabelfernsehtechniker und geht nach Westen, um die Menschen wieder zu verbinden.

OK, ABER WAS IST MIT DEM BABY?

Unterwegs ergattern wir ein Baby in einem tragbaren Inkubator, das fortan unser Wegbegleiter sein wird. Diese werden Brückenbabys genannt. Diese Babys sind in der Lage, Menschen vor dem drohenden Tod und dem unsichtbaren Bösen zu warnen. Gemeinsam haben wir die Chance, Amerika zu durchqueren – Sam ist einer der wenigen (vielleicht der einzige?) Aussiedler – eine Person, die nach dem Tod aufersteht. Mit anderen Worten, Kojima ist wieder dabei.

Wie spielt es sich?

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Spiel recht unkompliziert. Unterirdische Terminals bieten Jobs, wie zum Beispiel Holzlieferungen – wir können das annehmen und dann geht es auf die Straße. Ja. Dieses Spiel ist die Definition von „überrascht“. „Du meinst, ich soll nur Fracht von Ort zu Ort tragen? Eine Art Internetprovider für die Leute sein?“ Genau das meine ich, und das ist die grundlegendste Prämisse des Spiels in Bezug auf das Gameplay. Death Stranding ist einfach ein Straßenspiel. Du gehst. Dann gehen Sie noch etwas weiter. März. In Death Stranding ist dies die Hauptsache, die Sie tun.

"Death Holz ist nicht das einzige, was Sie tragen müssen.

Kojima Productions hat eine sehr umfangreiche Bewegungsmechanik entwickelt. Jedes Frachtstück hat sein eigenes Gewicht und seine eigene Größe. Es gibt ein paar Steckplätze, um sie zu stecken: am Rücken, an den Beinen, Armen und Händen (sowie – nach dem Freischalten verschiedener Gadgets – an Drohnen und verschiedenen Fahrzeugen). Der Spieler muss nicht nur dafür sorgen, dass Sam das Gesamtgewicht der Ladung tragen kann, sondern auch, dass diese gleichmäßig auf seinen Körper verteilt wird (Protip: Drücke auf das Dreieck und das Spiel macht das automatisch) – sonst wird seine Bewegung umständlich .

Das ist noch nicht alles, denn wenn das passiert, können Sie auch R2 und L2 verwenden, um den Körper auszubalancieren. Man könnte meinen, dass diese „Gimmicks“ auf dem Papier lustig klingen, aber wahrscheinlich nach 30 Minuten lästig werden. Nun, Billy – nicht wirklich. Wenn Sam zu schwanken beginnt, bedeutet dies eines von drei Dingen – er trägt zu viel, du hast die Gewichtsverteilung durcheinander gebracht oder er wird müde und muss sich ausruhen. Ich hatte wirklich keine Beschwerden, als ich Sam mit 90 Kilogramm Zeug angriff, und er stolperte ständig – anstatt lästig zu sein, führte dies zu einem Maß an Kohärenz und Realismus, das in Spielen selten zu sehen ist.

Es gibt natürlich einen Ausdauerbalken, der sich allmählich erschöpft, und das Verhältnis hängt davon ab, wie viel Sie tragen, wie die Umgebung ist und welche Schuhe Sie tragen. Auch hier spielen zahlreiche versteckte Mechaniken eine Rolle, wie zum Beispiel Schwung. Wenn Sie schon einmal bergab gelaufen sind und das Gefühl hatten, nicht mehr aufhören zu können – Sie wissen, was Schwung ist. Das hat dieses Spiel also. Waren Sie schon einmal wandern und haben sich gefragt, welchen Weg Sie wählen sollen, damit Sie nach vier Meilen nicht erschöpft sind? Das wirst du hier tun. Haben Sie schon einmal einen Fluss ohne Brücke überquert? Wenn ja, wissen Sie, dass dies keine leichte Aufgabe ist, insbesondere wenn Sie einen schweren Rucksack tragen. Die Flüsse im Spiel sind ein ziemliches Abenteuer – und sie werden dich für zufällige (vielleicht durch andere Spiele bedingte) unachtsame Versuche, sie zu überqueren, bestrafen. Seien Sie also vorsichtig, Sie möchten keine Fracht verlieren.

"Death Norman Reedus nach einer Party.

Sie werden auch eine Vielzahl von Geräten verwenden, die unterwegs unverzichtbar sind – Leitern, Seile und Dinge, die das Überqueren von schwierigem Gelände erleichtern. Jeder dieser Gegenstände hat natürlich auch sein eigenes Gewicht, sodass jede Expedition besondere Vorbereitungen erfordert. Du kannst nicht fünfzehn Leitern mitnehmen und einfach so den Grand Canyon überqueren. Wir müssen nachdenken und gute Fragen stellen – wo soll die Leiter platziert werden, welcher Weg ist der beste, brauche ich sie auf dem Rückweg usw. Jedes Gerät oder jede Waffe, die Sie mitnehmen, bedeutet auch, dass Sie weniger Fracht tragen können. Wählen Sie also mit Bedacht.

Gestrandete Dinge

Die Begegnungen mit den BTs sind erschreckend. Es wird dunkel, es fängt an zu regnen und die unheimliche Atmosphäre wird durch den beunruhigenden Soundtrack noch verstärkt. Der Scanner an unserem Arm geht aus und ist verrückt, und das Baby im Glas fängt an zu weinen. Die einzige Möglichkeit, die Bedrohung abzuwenden, besteht darin, still zu stehen. Die Kreaturen reagieren auf Geräusche, daher müssen wir den Atem anhalten, wenn sie sich nähern. Wir wissen nicht, was sie sind, ob sie irgendeine Motivation oder Intelligenz haben. Was wir wissen ist, dass es uns besser geht, wenn sie nicht zu nahe kommen.

Vor allem am Anfang ist es wirklich beängstigend. Es gibt keine Möglichkeit, sie zu beschädigen, und sie auf rutschigen Oberflächen mit so viel Gepäck auf dem Rücken zu vermeiden, ist nicht einfach. Es ist ziemlich intensiv, wenn wir die Abdrücke auf dem Boden zeigen, dass etwas auf uns zukommt, besonders wenn man den Soundtrack hinzufügt.

"Death Sie werden Ihren Körper nicht nur unter der Dusche waschen. Sie können auch… Granaten herstellen?

Die „Löwen“, die Sie vielleicht auf Trailern gesehen haben, erscheinen, wenn Sam kompromittiert wird. Die Welt ist mit schwarzem Teer überflutet und eine riesige Kreatur versucht, ihn zu verschlingen. Die ersten Begegnungen mit ihnen sind Momente, in denen wir zwischen Schrecken und Erstaunen wechseln. Grafisch ist Death Stranding einfach umwerfend. Die schwarze Substanz, die die Welt überflutet, bricht Bäume, und selbst wenn wir in den Bergen sind, wird es sie nicht davon abhalten, den Gipfel zu erreichen. Während der Schlachten – später im Spiel werden wir in der Lage sein, diese Kreaturen zu bekämpfen – werden wir Gebäude und alte Autos aus dem schwarzen Harz auftauchen sehen – ein Beweis für eine Welt, die nicht mehr existiert.

Kamera – Aktion!

Dies ist kein Action-Spiel – das Schießen in Death Stranding ist ein Rest. Bei vielen Gelegenheiten vergaß ich sogar, irgendwelche Waffen mitzunehmen. Sam Bridges ist kein Kommando oder Geheimagent. Er ist ein Kurier, der Pakete ausliefert. Das Spiel gibt uns am Ende einige Waffen zum Spielen, aber in Wahrheit haben wir selten die Möglichkeit, sie zu benutzen – zumindest in den ersten Kapiteln des Spiels. Die einzigen Wesen, denen wir begegnen, sind die BTs, die wir nicht bekämpfen können, und Banditen.

Letztere können wir im offenen Kampf oder im Stillen eliminieren (der Bolas-Werfer, eine Waffe, die auf Anhängern demonstriert wird und die Feinde kampfunfähig machen kann, funktioniert hervorragend). Schleichen ist jedoch für einen Kurier mit großer Fracht nicht selbstverständlich. Die Banditen haben auch Scanner, die unseren Standort (genauer gesagt den Standort unseres Inventars) aus ein paar hundert Metern aufdecken können, so dass es nicht so einfach ist, sich in die Lager zu schleichen wie in Metal Gear Solid. Der Kampf selbst ist nicht sehr überzeugend. Wir können es mit einer ganzen Banditengruppe mit bloßen Fäusten aufnehmen, und sobald wir eine Waffe in die Hand bekommen, sind wir praktisch nicht mehr aufzuhalten.

"Death Die Aussicht ist selbst auf einer normalen PS4 umwerfend

Es gibt jedoch keinen ersichtlichen Grund, warum wir diese Camps überhaupt – aus eigener Kraft – besuchen sollten. Der einzige Anreiz, an diese Orte zu gehen, sind gelegentliche Sammlerstücke und eine Menge Ressourcen, mit denen wir Brücken, Generatoren, Verstecke und viele andere nützliche Gebäude bauen können. Aber dann können die Ressourcen in der Basis beschafft oder an anderen Orten gefunden werden. Dies ist keine Ubisoft-Sandbox. Sie werden keine Festungen angreifen, Türme aufschließen oder Dutzende von Lagern von Feinden säubern.

"Death

Beim Death Stranding geht es nicht um Kämpfe, und wenn Sie das im Spiel suchen, werden Sie nicht glücklich sein. Du verbringst die meiste Zeit auf der Straße, überquerst Flüsse und Berge, kletterst und findest die schnellsten und sichersten Routen. Wenn es eine Sache gibt, die ich in diesem Spiel wirklich beeindruckend fand, dann wäre es die Einsamkeit. Die atmosphärische Musik von Low Roar und Silent Poets vertieft das Gefühl, etwas Außergewöhnliches zu erleben.

Sie werden kilometerweit laufen und sich dann ausruhen, indem Sie sich in Höhlen und Spalten vor dem tödlichen Zeitsturz verstecken. Sie stellen Leitern über heftige Wildbäche und Abgründe auf und verwenden Seile, um sicher aus der Höhe abzusteigen. Wenn Sie ein verlassenes Paket entdecken, müssen Sie sich überlegen, ob es sich lohnt, fünfzig Meter in die Tiefe zu gehen, um es abzuholen. Schon mal Ähnliches in einem anderen Spiel erlebt?

"Death Es gibt keinen Tag-Nacht-Zyklus im Spiel, aber einige Zwischensequenzen finden nachts statt.

Ich weiß, es klingt vielleicht nicht sehr aufregend, aber ich kann Ihnen versichern, dass es es tatsächlich ist. Und hast du nach den Trailern und Vorschauen noch etwas anderes erwartet? Das ist immerhin Hideo Kojima – du liebst ihn oder hasst ihn. Für die einen ist er ein Träumer, für die anderen ein völlig anmaßender und überbewerteter Schöpfer.

"Death Reedus reinigt das Glas.

Death Stranding ist in der Rezeption ähnlich wie Metal Gear Solid vor Jahren. Es ist ein Spiel, das fremd und schön zugleich ist – übertrieben, aber auch eintönig. Wenn Ihnen die Freak-Ideen in den vorherigen Spielen des japanischen Schöpfers gefallen haben, dann sollte Ihnen auch sein neues Spiel gefallen. Wie ist es in deinem Kopf? Wenn Spiele versuchen, Abruf-Quests abzubrechen, erstellt Kojima ein Spiel, das vollständig auf Abruf-Quests basiert. Dies allein mag nicht besonders extravagant sein, aber denken Sie daran, dass das Spiel auch Babys in Gläsern enthält und Sie Granaten mit Urin und Kot auf einige unsichtbare Kreaturen werfen können.

Einsamer Multiplayer-Spaß

Der Online-Aspekt verdient hohe Anerkennung. Das Hinterlassen von Spuren für andere Spieler, bekannt aus der Dark Souls-Reihe und Bloodborne, hat sich zu einem wirklich unverzichtbaren System entwickelt, das Spaß macht und den Tag wirklich retten kann.

Wir können nicht nur alle möglichen Spuren hinterlassen, die andere Spieler in ihren Welten finden können (sie bieten Boni auf die Ausdauer und die Einstellung des Babys). Wenn wir irgendwo eine Leiter hinterlassen, kann ein Spieler, der das Netzwerk in der angegebenen Region bereits freigeschaltet hat, es verwenden. Ähnlich verhält es sich mit Verstecken, Unterständen und Generatoren, die unsere Fahrzeuge antreiben – wir können die Gebäude anderer Spieler nutzen, was sehr hilfreich sein kann. Ich kann nicht zählen, wie oft ich ein von jemand anderem hinterlassenes Seil (das sie großzügig mit Likes belohnt) oder einen Unterschlupf benutzt habe. Ich selbst habe eine Brücke an einem strategischen Ort hinterlassen und erhielt bald die Information, dass jemand irgendwo auf der Welt sie während seiner eigenen Kampagne benutzt hat. Schön!

"Death Das Fahrmodell ist nicht perfekt, aber akzeptabel.

MEIN JOB IST HÖLLE

Während meines Durchspielens von Death Stranding ging ich jeden Tag zur Arbeit. Meine Kollegen haben mir ständig Fragen gestellt. Abgesehen von dem regelmäßigen „Worum geht es?“ und „ist es gut?“ Ich wurde auch folgendes gefragt:

  1. Können wir auf den Reifen pinkeln?
  2. Können wir Menschen anpissen?
  3. Können wir auf die Ladung pissen und sie uns dann auf den Rücken legen?
  4. Können wir mit Urin zeichnen?
  5. Können wir in die heiße Quelle pinkeln und dann baden?

Liebe Leserinnen und Leser – jetzt wissen Sie, dass diese Website jeden Tag für Sie erstellt wird. Es tut mir leid. Und nein, diese Fragen werde ich nicht beantworten – überzeugen Sie sich selbst!

Wenn Sie es satt haben, sich ständig durch schwieriges Gelände zu bewegen, können Sie Straßen bauen (an manchen Stellen, nicht nur, wo wir es wünschen). Deren Bau erfordert jedoch eine riesige Menge an Rohstoffen, sodass die Spieler sie am Ende durch Crowdfunding finanzieren. Wenn Sie es schaffen, werden Sie die Straße abschließen und mit dem Fahrrad reisen können, was das Abschließen von Nebenquests erheblich erleichtert.

Wenn Sie unterwegs ein Stück Fracht verlieren, werden andere Spieler es in ihrer Welt sehen. Sie können es abholen und an den Bestimmungsort liefern. Wenn Sie einen Gegenstand vermissen, überprüfen Sie die Repository-Container, in denen die Spieler die Gegenstände aufbewahren, die sie nicht benötigen, bevor Sie Ressourcen für die Herstellung ausgeben. Wir können alles teilen, von Geräten über Straßen, Brücken und Fahrzeuge. Dadurch wird Backtracking – und davon gibt es eine Menge – erträglich. Sobald wir das Netzwerk in einem Bereich aktivieren, können wir uns mit Upgrades und anderen Einrichtungen schneller bewegen.

Ich habe mich auch über etwas gefreut, das ich im Spiel nicht gesehen habe – die Mikrozahlungen. Das ist schön, denn es gibt eine Menge Elemente, die für echtes Geld verkauft werden könnten. Wie die Hologramme, die neben Ihren Gebäuden erscheinen.

"Death Du kannst vor einem Spiegel dumme Gesichter machen.

Gehaltsscheck in Likes

Und jetzt das Beste: Sie werden für Ihre Kurierarbeit nicht bezahlt. Sie durchqueren gefährliches Land, das von unheimlichen Kreaturen überfallen wird, während eines tödlichen Regens mit schwerer Fracht, und Sie bekommen keinen Cent dafür. Du bekommst ein Like. Ja, die gleichen Likes wie in sozialen Netzwerken. Eine Form des Lobes, die keinen greifbaren Wert hat. Dumm? Natürlich!

Aber denken Sie darüber nach: Dies ist eine Welt ohne Nationen, nichts zu handeln, es gibt keinen Markt, auch keinen schwarzen, und die Menschen, die in Notunterkünften gestrandet sind, haben keine Währung – was können sie sonst bieten?

Nur ihre Dankbarkeit. Das Gleiche. Eine verdrehte, distanzierte Art, Dankbarkeit in einer virtuellen Welt zu zeigen, wird zur einzigen Währung. Stellen Sie sich vor: Wie düster ist eine Welt, in der genau „Likes“ die einzige Währung sind? Was haben wir getan, um ein solches Schicksal zu verdienen? Kojima weist wiederholt darauf hin, dass Death Stranding eine Kritik der modernen Welt ist.

"Death So kommst du nicht weit. Sam sollte seine Hände frei haben.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Spiel zu interpretieren: Für manche wird es eine quasi-Science-Fiction, spirituelle Geschichte über das Ende der Geschichte sein. Andere – und ich habe mich unter ihnen wiedergefunden – werden merken, wie stark hier eine ökologische Botschaft vermittelt wird. Ich möchte Sie nicht mit Begriffen von Sünde und Buße belästigen, aber beim Spielen von Death Stranding werden Sie zahlreiche Spuren finden, die Ihre eigene Interpretation des Spiels ermöglichen. Richtig, Interpretationen – Death Stranding ist wie kein anderes Spiel anfällig für Interpretationen.

Film oder Spiel?

Das Death Stranding-Erlebnis besteht aus einigen Phasen. Sie werden es wundern und bewundern. Sie werden suchen und versuchen zu verstehen. Aber Sie werden auch enttäuscht sein und sich ständig die Frage stellen: Ist es das? Ist das das Spiel? Gehen? Habe ich die Ehre, etwas wirklich Wichtiges zu erleben, bin ich nur ein Opfer einer Täuschung?

"Death Pass auf dein BB auf :*

Für mich kam die wahre Krise in Kapitel 3, als mir klar wurde, dass sich nicht mehr viel ändern wird. Dass ich so ziemlich das ganze Spiel gesehen habe. Viel Laufen, Fracht tragen, einige Zwischensequenzen und Kämpfe. Und wenn die Handlung nicht gut ist, wird nichts dieses Spiel retten. Sehen Sie, Death Stranding hält uns mit einem Versprechen auf dem Laufenden – wir wollen wissen, was wirklich vor sich geht, wer wer ist, warum die Geister die Welt durchstreifen, wie Sam Bridges involviert ist und was mit den Babys in Gläsern los ist? Von der Perversion dieses Versprechens verführt, gehen wir den größten Teil des Spiels durch und stellen irgendwann fest, dass niemand bereit ist, Ihnen etwas zu sagen. Die Zusammenstellung des Spiels – ausführlich, lang und eintönig – hat ohne Zweifel ihre Nachteile. Aber am Ende denke ich, dass Kojima seinen Willen durchsetzt. Ich falle auf diese Geheimnisse herein und durchstreife die höhlenartige und traurige Welt von Death Stranding.

Zum Glück für Sie und mich überrascht Kojima uns erneut mit einer verzerrten, komplexen und seltsamen Intrige, die Platz für absurde, fantastische Charaktere bietet. Ich kann Ihnen nicht viel über sie erzählen, ohne Dinge zu enthüllen, die wirklich Spaß machen und befriedigend zu entdecken sind. Ich kann Ihnen nur sagen, dass ich mich ständig darauf gefreut habe, neue Zwischensequenzen zu sehen, und Heartman (Nicolas Refn, ein Regisseur einiger großartiger Filme wie Drive und Valhalla Rising) ist einer der interessantesten Charaktere aller verrückten Figuren, die von erfunden wurden Kojima. Und Mikkelsen. Vergiss Mikkelsen nicht – ich kann dir nur sagen, dass er fantastisch ist.

"Death Charaktermodelle setzen einen neuen Standard.

Sie erinnern sich vielleicht an die Kritik an den Spielen mit der berühmten Schlange – „Es ist kein Spiel, es ist ein Film“, sagten sie. Ehrlich gesagt gibt es in Death Stranding nicht so viele Zwischensequenzen. Es gibt Zeiten, in denen wir sie tatsächlich vermissen. Was die Komposition angeht, erinnert mich das Spiel an Phantom Pain, was für einige ein großer Vorteil sein wird, für andere (einschließlich mir) nicht so sehr.

In jeder dieser Zwischensequenzen sieht man die tiefe und unwiderstehliche Zuneigung des Vaters von MGS zu Film und Kino. Die Aufnahmen sind wunderschön, die Momente ziehen die Herzen hoch und lassen uns umwerfend zurück. Ich würde mich nicht wundern, wenn Hideo eines Tages einen eigenen Film macht.

Paradoxerweise (weil dieses Spiel wirklich die Kunst des Paradoxons ist) ist diese seltsame und geheimnisvolle Geschichte einer der größten Vorteile dieses Spiels. Auch wenn nicht alles klar und geradlinig ist und manche Momente auf dünnem Eis der Anmaßung und des Kitschs treten, lässt Kojima uns am Ende zufrieden zurück. Und ich kann es kaum erwarten, mir Analysen und Interpretationen des Spiels und seiner Geschichte anzusehen, die sicher bald das Internet überfluten wird. Glauben Sie mir, es gibt viel zu streiten.

"Death

ZWEITE MEINUNG

Trotz einiger kleiner Schönheitsfehler und schlecht umgesetzter Ideen hat Death Stranding meine kühnsten Erwartungen übertroffen – es ist ein überraschend erfolgreiches Experiment, das beweist, dass Kojima selbst mit einem „Kuriersimulator“ ein aufregendes und fesselndes Spiel mit einer originellen und faszinierenden Welt liefern kann , unvergessliche Charaktere und eine spannende, berührende Handlung, die uns auch etwas Wichtiges zu erzählen hat. Sony, gib diesem Mann dein ganzes Geld, lass ihn nie aufhören, Spiele zu machen.

Meine Bewertung: 9/10

Jordan, Gamepressure-Editor

Ein Hideo Kojima-Spiel unter der Regie und Produktion von Hideo Kojima

Ich weiß nicht, ob es in der elektronischen Unterhaltungsindustrie ein anderes Ego wie seines gibt. Die Autorealisation von Kojima ist ein völlig neues Phänomen für die Branche, und ich kann Leute verstehen, die nicht applaudieren. Wie viel davon wird zu Marketingzwecken gemacht, wie viel für das wahre Bedürfnis nach Authentizität und wie viel nur für Kicks? Es ist schwer zu sagen. Aber eines kann man nicht leugnen: Er hat seinen eigenen, sehr erkennbaren, skurrilen Stil, und wenn ich nicht wüsste, dass Death Stranding von Hideo Kojima inszeniert wurde, könnte ich es nach 10 Minuten Spielzeit sagen.

Ich bin mit diesem seltsamen, zweideutigen und vielfältigen Stil aufgewachsen, der Beweise für den Krieg, bisexuelle Vampire, zweibeinige Roboter, die Kuhgeräusche imitieren, kybernetische Ninjas und sowjetische Psychopathen mit tragbaren Atomwaffenwerfern beherbergt. Und dieses Spiel hat mir genauso viel Freude und Freude bereitet wie das Ende des dritten Teils von Metal Gear Solid. Glaubt man Hideo Kojima – wenn man die Unzulänglichkeiten seiner Welten akzeptiert – dann wird Death Stranding eine Erfahrung sein, die einen für lange Zeit aus der Komfortzone hauen wird.

"Death Dieser teerige Tintenfisch mitten im Wald ist nur einer der „WTF“-Momente.

Es ist ein Spiel, das Hideo Kojima entwickeln wollte, und es sieht so aus, als hätte er viel von seinem eigenen, verdrehten Charakter in die Codezeilen gegossen. Und das ist sehr gut, denn Death Stranding ist eine der schönsten und gleichzeitig eine der gruseligsten Welten, die ich in Spielen besucht habe.

Sebastian schneiderhttps://midian-games.com
eSportler Dies ist kein Beruf, es ist ein Lebensstil, eine Möglichkeit, Geld zu verdienen und gleichzeitig ein Hobby. Für Sebastian gibt es auf der Seite einen eigenen Bereich - "Neuigkeiten", wo er unseren Lesern über die jüngsten Ereignisse berichtet. Der Typ widmete sich dem Gaming-Leben und lernte, die wichtigsten und interessantesten Dinge für einen Blog hervorzuheben.

Story of Seasons: Pioneers of Olive Town Review: Eine Welt, in der man sich verlieren kann

Story of Seasons: Pioneers of Olive Town lässt dich die Farm verwalten, die die wachsende Stadt in der Nähe unterstützt. Wenn das nach...

No Man’s Sky Review – im Weltraum kann dich niemand gähnen hören

Trotz der großen Erwartungen der Community oder vielleicht gerade wegen ihnen enttäuscht No Man’s Sky schmerzlich – riesig, aber zufällig, auf der Suche...

Final Fantasy XIV: Endwalker auf Dezember verschoben

Square Enix gab bekannt, dass die Veröffentlichung des Endwalker-DLC für Final Fantasy XIV Online auf Anfang Dezember verschoben wurde. IN EINER NUSSSCHALE:...

Baldur’s Gate 3 im Early Access – Zu Besuch auf der Baustelle des fantastischen Rollenspiels

Baldur's Gate 3 im Early Access scheint das perfekte Spiel für die Fans von Divinity: Original Sin und Dragon Age zu sein, aber...

Beste Crossplay-Spiele 2021 – Spiele mit deinen Freunden!

Wenn Sie einen PC haben und Ihr Freund eine PS4 hat, bedeutet das nicht, dass Sie nicht zusammen spielen können. Es gibt Multiplayer-Crossplay-Spiele,...